Die Bibliothek

​Kryon durch Lee Carroll in Bradenton, Florida, 20.Januar, 2018

Übersetzt aus dem amerikanischen Transkript durch Dr. Bryan Cooper

 

Seid gegrüßt, meine Lieben! Ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst.

 

Es gibt so viele Botschaften, die wir im Laufe der Jahre gegeben haben. Und jedes Mal, wenn es beginnt und mein Partner auf dem Stuhl sitzt, weiß er nicht, was auf ihn zukommt. Aber er wird oft mit Emotionen konfrontiert. Und die Emotionen kommen von dem, was die andere Seite des Schleiers ist, und dies entspricht oft der Art der Botschaft, die gegeben werden soll. Wenn sie wissenschaftlich sein soll, wird es eine gewisse Art von Emotion geben. Wenn sie informativ sein soll, dann eine bestimmte andere Art von Emotion. Aber wenn es um die Liebe von der anderen Seite des Schleiers für euch geht, dann weiß er es. Und das ist es, was dies ist. Wir wechseln von Channellings, die mit Offenbarung, Geschichte und Schönheit gefüllt sind, zu solchen, die einfach liebevoll sind, ohne Agenda, ohne Belehrung.

 

Dies ist eine Darstellung dessen, wer du bist. Und um es richtig zu machen, möchte ich euch folgendes sagen. Immer und immer wieder habe ich es gesagt. Ihr müsst es jetzt hören, noch einmal. Diejenigen von euch, die auf den Stühlen sitzen, müssen es hören. Ich weiß, wer hier ist. Spirit weiß, wer hier ist, die schöpferische Quelle, die dich erschaffen hat, weiß, wer hier ist. Du lebst nicht in irgendeinem Vakuum. Und doch fühlt es sich so an, nicht wahr? Es fühlt sich an, als ob man nur von sich selbst umgeben ist, und das ist es. Und wir haben es immer wieder gesagt. Das ist die Situation, die du als Mensch erschaffst, die Umstände des linearen Seins, dass es nur du bist, ein einziger Körper. Und während du herumläufst, bist du allein.

 

Aber das ist überhaupt nicht der Fall. Die Seele, die du hast, der du viele Namen gibst, das Höhere Selbst, das größere, das Innate, geht weit über das hinaus, was als Biologie herumläuft. Es gibt Stücke und Teile von dir, die mit jedem anderen Menschen auf der Erde verbunden sind. Es gibt Stücke und Teile von dir, die mit der anderen Seite des Schleiers verbunden sind. Du gehörst zu dem, was man die "Suppe Gottes" nennt, eine Gruppe, nicht nur von Wesenheiten, eine Gruppe, die die Grundsubstanz aller Dinge ist. Der Teil von Gott, der in dir ist, der Abschnitt Gottes, der in dir ist, ist mit allen Dingen verbunden. Und das verbirgt sich so vollkommen vor dir. Es verbirgt sich so sehr, dass diejenigen von euch, die sich in Trauer, Depression und Frustration in die Ecke verkriechen, ohne zu verstehen, dass so viele bei euch sind, niemals die Verbindung verstehen, die sie zur anderen Seite des Schleiers haben. Sie ist immer da. Die Energie des Bewusstseins auf diesem Planeten hat buchstäblich diktiert, in welchem Schrank du dich befindest. Die Unterweisungen, die du seit deiner Geburt erhalten hast, haben bestimmt, wer du glaubst zu sein.

 

Und wer du bist, ist so viel größer. Das ist unsere Botschaft seit vielen Jahren gewesen. Und [es war unser Anliegen,] euch so weit zu bringen, dass ihr erkennt, dass es das ist, worum es bei den Channellings geht. Und so gehen wir es noch einmal an, doch auf eine andere Art und Weise. Aber all die Dinge, die wir tun, entwickeln sich langsam zu immer klareren Metaphern. Und ich werde euch heute Abend noch eine geben. Sehr tiefgreifend könnte das für dich sein, wenn du es zulässt. Wenn du es zulässt. Es ist mehr als eine Geschichte, viel mehr. Und jedes einzelne Stück davon bedeutet etwas anderes. So funktioniert die Unterweisung. Du schälst die Zwiebel der Offenbarung. Das, was in der Sprache meines Partners gesprochen wird, wird zu etwas, was gefühlt wird und umsetzbar wird. Der Begriff "umsetzbar" ist ein Begriff, den wir verwenden, der bedeutet, dass es sich auf die Realität deines Lebens bezieht. Etwas, das für dich umsetzbar ist, bedeutet mehr, als dass du nur zuhörst. Es bedeutet, dass du etwas anderes wirst.

 

Ich erzähle diese Geschichte von einem Menschen, der eine Vision hat. Visionen sind interessant, und man würde Visionen von Mensch zu Mensch unterschiedlich definieren. Aber lasst uns „Vision“ für diese Geschichte definieren: Der Mensch, der für wenige Augenblicke aus der dreidimensionalen Realität austritt und Dinge sieht, die nicht in seiner Welt sind. Eine Vision [ist] eine Darstellung einer großen Wahrheit, mit Dingen, die sich verbergen, mit Dingen, die offenbart werden und mit Dingen, die man später in seinem Gedächtnis wieder aufsuchen kann. Einige der Propheten, die auf diesem Planeten wandelten und die tiefgründigsten waren, hatten Visionen, noch bevor sie [zu ahnen] begannen, wer sie sein würden, was mit ihnen geschehen würde.

 

Dies ist eine Vision von einem Menschen, einem Menschen, der keinen Namen hat, einem Menschen, der in dieser Vision vor einer Tür steht. Und es ist eine riesige Tür. Und auf dem Schild, dem Schild an der Tür, auf dem Schild steht „Die Bibliothek des Selbst". Ein lustiger Begriff. Dass es eine Bibliothek des Selbst geben sollte! Aber der Mensch, der diese Tür öffnet, weiß, dass es im Inneren viel zu lernen gibt. “Die Bibliothek“ würde darauf hindeuten, dass es Volumen um Volumen von Information geben würde. Das “des Selbst" würde dem Individuum signalisieren, dass es persönlich sein könnte, wenn das Selbst dem Menschen gehören würde, der die Tür öffnet. Der Mensch öffnet die Tür nicht. Der Mensch ruft nach einem Führer, der die Tür öffnet. Nun, das liegt daran, dass es in dieser Vision notwendig ist, eine äußere Quelle zu haben, die die Vision offenbart. Und so tritt ein namenloser Führer mit einem riesigen Schlüsselbund ein. Dieser spezielle Führer wird dann den Menschen in dieser Bibliothek begleiten, weil das, was der Mensch sehen wird, mehr Türen, mehr Entriegelungen, mehr Offenbarungen, mehr Metaphern und ein bisschen Geheimnis erfordern wird.

 

Der Führer öffnet die Tür. Hier ist nun eine Metapher, in der der Führer noch nicht mit dem Menschen spricht. Es versteht sich von selbst, dass der Führer mit dem Schlüssel auftaucht, weil der Mensch eintreten will. Die Tür ist unverschlossen. Und während sie geöffnet wird, ist es offensichtlich, dass sie schon sehr lange nicht mehr geöffnet worden ist, denn die altersschwachen Türscharniere quietschen gewaltig. Ein schwaches Licht ist da, aber das Licht beginnt sich zu verstärken, als der Mensch hineingeht, ohne einen sichtbaren Schalter oder Fackeln oder irgendetwas, was man zur Lichterzeugung erwarten könnte. Der Mensch tritt ein, und das Licht wird eingeschaltet. Und sofort sieht der Mensch eine Bibliothek, nicht mit Regalen oder Büchern gefüllt, sondern einen Flur mit noch mehr Türen. Und die Türen tragen Namen von Dingen, die man in einer Bibliothek erwarten würde, Themen, die es zu entdecken und zu untersuchen gilt. In diesem Flur gibt es keine bestimmte Ordnung. Der Mensch kann überall anfangen. Aber der fragliche Mensch, der mit dieser Vision, sieht die Schilder, und das erste ist "Wie die Dinge funktionieren". Das ist wirklich interessant! Man hätte es sogar "Physik" oder "Wissenschaft" oder "Chemie" bezeichnet können; es geht darum, wie alles funktioniert. Man sieht einige der anderen Schilder an den anderen Türen. Es gibt eine, die man "Geschichte" nennt, eine, die man "Vergangenheit" nennt. Es gibt eine, die man "Beziehungen" nennt. Es gibt Themen. Und er weiß nicht, was ihn in jedem dieser Räume erwartet. Hinter jeder Tür könnte es ein riesiger Raum sein, gefüllt mit Büchern, Informationen.

 

Eine Bibliothek des Selbst. Er bewegt sich sofort auf "Wie die Dinge funktionieren" zu, schaut zu dem Führer. Der Führer holt den Schlüssel heraus. Nun, sie haben keine Worte ausgetauscht und es gab keine Erlaubnis, "Darf ich reingehen?" Nichts davon. "Führer, würdest du bitte die Tür aufmachen?" Nichts dergleichen. Er schaut einfach auf die Tür und der Führer kommt mit dem Schlüssel. Die Tür ist offen und ein riesiger Raum offenbart sich. "Wie es funktioniert" umfasst buchstäblich alle Prozesse des Universums, die gesamte Physik, die gesamte Chemie, sogar die Mehrdimensionalität der Verschränkung und darüber hinaus. Bewusstsein, das zur Physik wird, gereifte, fortgeschrittene Planeten, wie alles funktioniert. Tausende von Büchern! Balkone voll von Büchern! Leitern, die mit dem Licht scheinbar in den Himmel ragen. Und er bemerkt: "Ich werde das nie bewältigen, ich werde das nie schaffen." Die Reaktion ist interessant für den Menschen, der alles anschaut und sagt: "Es ist überwältigend. Ich glaube nicht, dass ich anfangen werde." Und doch scheinen die Dinge, die ihm im Erdgeschoss am nächsten sind, für sein Leben relevant zu sein. Wie die Dinge für ihn, für sie, in diesem Menschen funktionieren. Und der Mensch beginnt, bestimmte Dinge zu lesen und findet: "Ach du meine Güte, das habe ich nie gewusst. Das erklärt dies hier. Wow! Stell dir die Dinge in diesem Raum nur vor. Wenn ich nur hier bleiben könnte." In der Vision gibt es die Annahme einer Zeit, einer Zeit, die zu Ende geht. Mit anderen Worten, die Uhr tickt für die Vision, und er kann nicht lange bleiben. Und so weiß der Mensch, dass es nicht genug Zeit gibt, alles zu studieren, aber die Vision sagt, dass alles da ist. Der Mensch möchte in einige der anderen Räume gehen. "Wenn die Zeit reicht, komme ich zurück. Dieser [Raum] ist absolut faszinierend. Es geht darum, wie die Dinge funktionieren, und einige dieser Dinge erklären, was mit mir geschehen ist. 'Wie die Dinge funktionieren' ist nicht nur Physik und Chemie. Wow! Es ist mit meinem Leben verflochten und wie die Dinge geschehen sind, physisch, für mich, in diesem Leben, was es ist." Könnt ihr euch eine solche Bibliothek vorstellen, die den Kern dessen berührt, was ihr von eurer Geburt an bis heute durchgemacht habt? Er war überwältigt von der Tatsache, dass alles bekannt war und in einem Buch stand.

 

Er verlässt die Bibliothek, schließt die Tür und sie ist verschlossen. Nun gibt es hier eine Symbolik, die besagt, dass der Mensch immer nur eine Bibliothek auf einmal betrachten darf. Diese Symbolik ist, dass der Mensch linear ist, immer noch linear, in dieser Vision, immer noch linear. Aber als der Mensch beginnt, die Türen zu öffnen, erkennt er, dass sich auch das zu ändern beginnt. Könnte es sein, dass sich der Mensch verändert, während die Bibliothek untersucht wird? Das ist etwas, worüber man nachdenken sollte. Er schaut auf eine andere Tür, auf der "Geschichte" steht. Er hat sich nie wirklich für Geschichte interessiert, aber er weiß, dass es hinter dieser Tür Dinge gibt, die niemand weiß, einige Dinge, die seit Urzeiten Mysterien waren. Er schaut auf das Schild an der Tür, und der Führer öffnet die Tür. Wieder tritt er ein. Ein Licht fängt an, ihn zu begleiten, und er geht herum und er beginnt, eine andere Bibliothek zu sehen, segmentiert in Bereiche, Zivilisationen, von denen er noch nie gehört hat. Diejenigen, von denen er gehört hat, sind in einer Abteilung. Diejenigen, von denen er noch nie gehört hat, sind in einer anderen Abteilung. Und es gibt Abteilung nach Abteilung nach Abteilung, Zivilisation um Zivilisation, Namen, die er nicht kennt, Schriftstücke, die er nicht erkennt. Phänomenal! Diejenigen, die er erkennt, sieht er. Er erkennt die Worte der Zivilisationen, von der er etwas weiß. Und er beginnt zu lesen. Und er sagt: "Das habe ich in der Schule nie gelernt. Das wusste ich nicht. Sieh dir das an. Sie waren hier vor diesen, jenen und wow! Das ist eine erstaunliche Sache. Dinge, die über alles hinausgehen, was ich je in der Schule gelernt habe, sind hier, gerade hier!" Wieder ist er sich der Uhr bewusst. Er merkt, dass es so viele Räume gibt. Es gibt riesige Bibliotheken zu sehen. Oh, es gibt so viele Bände, Tausende, Zehntausende, die Zivilisation beschreiben, Geschichte, wie die Dinge funktionieren, wie er mit all dem zusammenhängt.

 

Er verlässt diese Bibliothek und geht zurück in den Saal und sieht den nächsten Raum, der genannt wird "Die Vergangenheit". Was ist der Unterschied zwischen Geschichte und Vergangenheit? Er wird es gleich herauszufinden. Er schaut auf das Schild an der Tür und sie öffnet sich. Der Führer ist dort mit dem Schlüssel. Verschiedene Schlüssel, verschiedene Türen. Das Licht folgt ihm wegen seiner Anwesenheit als Mensch. Und dann sieht er sie. Nicht Bücher, sondern Kristalle. Und jeder Kristall hat seine eigene Geschichte. Und er merkt, gerade aufgrund der Ausbildung, die er als Alte Seele hat, dass er in die Bibliothek der Höhle der Schöpfung eingetreten ist. Und das ist keine Geschichte, es sei denn, du nennst sein/ihr [Leben] Geschichte. Es ist die Geschichte des Menschen. Jeder Kristall repräsentiert ein Leben auf dem Planeten. Wie in einigen anderen Metaphern, die wir gegeben haben, andere Höhlen, berührt er den Kristall und erhält sofort die Geschichte von sich selbst in einer anderen Zeit. Sie hat einen anderen Namen, dieser Mensch. Er hat einen anderen Namen, dieser Mensch. Es gibt ein anderes Geschlecht, einmal ein Mann, einmal eine Frau. Sie sind in keiner Reihenfolge aufgereiht. Sie sind alle gleich groß. Und es gibt Tausende. Überwältigt er ist, sie ist, von der Tiefgründigkeit dessen, was da ist. Es kommt diesem Menschen in den Sinn, dass sie schon ewig hier sind, solange die Erde es den Menschen erlaubt hat, hier zu sein. Es gibt einen Kristall für jedes Leben. Wir gaben euch einmal eine Metapher, ein Rätsel, und es ging um Jason und die Höhle. Und in dieser Geschichte war der Mensch, der Jason genannt wurde, so verliebt in das Berühren der Kristalle, dass er nie herauskam. [Kryon schmunzelt.] Er verbrachte sein ganzes Leben damit, Kristalle zu berühren, um herauszufinden, wer er einmal gewesen war. So attraktiv ist das. Aber so viel Zeit hat er/sie dort nicht verbracht, weil es viel mehr gab. Es gab mehr Dinge, die er zeigen und von denen er erzählen könnte. "Ich werde hierher zurückkommen, wenn ich kann. Es ist faszinierend." Nur wenige Kristalle, die berührt wurden, versetzten ihn/sie in ein Leben mit allen Fakten und den Menschen hinein; die Beziehungen waren da. Es war fast so, als würde der Mensch es wieder durchleben. Ihr seid von „Wie es funktioniert“ auf dem Papier weiter zum Berühren eines Kristalls und dann zu anderen Visionen innerhalb einer Vision geschritten. Je weiter ihr geht, je mehr Türen geöffnet sind, desto mehr werdet ihr multidimensional, außerhalb der Linearität.

 

Draußen im Flur mehr Türen, mehr Schilder. Es gab eins, das attraktiv war, und doch war es nicht attraktiv. "Ich werde einfach dorthin gehen, sofort." Das Schild an der Tür war "Tod". "Soll ich hingehen oder nicht? Was bedeutet das? Ist diese Vision ein Ort, an dem ich sterben werde? Gibt es hinter der Tür einen Hinweis darauf, wie lange er dauert? Sie hat keinen sehr guten Namen für einen Menschen, oder, 'Tod'?" Er/sie schaut zur Tür. Nichts passiert. "Wo ist der Führer mit dem Schlüssel? Ich bin mutig. Ich werde sehen, wie das hier funktioniert. Ich werde sehen, was hier passiert. Wo ist die Tür? Wo ist der Schlüssel? Wo ist der Führer?" Und dann schaut der Mensch die Tür genau an und sieht, dass sie keinen Türknauf hat! Ich will, dass ihr das deutlich versteht. Das Zimmer ist unecht. Man kann es nicht öffnen. Es existiert nicht. Die Metapher der Bibliothek in dem Raum und der Tür: Es gibt keinen Tod. Tiefgründig es ist für dich, dies zu sehen, für den Menschen in der Vision, dies zu begreifen. Tod würde bedeuten, dass die Seele nicht existiert. Doch das tut sie immer und hat sie immer getan und wird sie immer tun. In der Vision von metaphysischen Dingen und der Wahrheit gibt es keinen Tod, es gibt keinen Weg, die Tür zu öffnen, es gibt keinen Weg, die Tür aufzuschließen. Es ist etwas, das nicht existiert. Und wenn du es öffnen könntest, wäre dahinter eine Ziegelmauer. Verstehst du dies?

 

Mehr Türen, mehr Schilder, mehr Dinge zu sehen. Es gibt eine, die man "Beziehungen" nennt. Was könnte da drin sein? Ihr habt bereits die Kristalle gehabt, die davon sprechen, was ihr gelebt habt, was ihr zum Ausdruck gebracht habt. Ihr habt einen Hinweis darauf erhalten, wie die Dinge für euch gelaufen sind. Ihr hattet eure vergangenen Leben, all diese Dinge, Wissenschaft, Geschichte. Es müsste auch menschliche Beziehungen umfassen. Also, was könnte hinter dieser Tür sein?

 

Je weiter wir schreiten, desto besser wird es, nicht wahr?

 

Er schaut auf die Tür, und der Führer kommt heraus. Und diesmal spricht der Führer. Und der Führer sagt: "Mach dich auf etwas gefasst." Und er öffnet die Tür. Der Mensch kommt herein und das Licht geht mit ihm/ihr. Und drinnen ist eine Party im Gange. Und es ist eine Party mit allen, mit denen der Mensch jemals in allen Lebenszeiten auf dem Planeten zu tun hatte. Die, die sie geliebt und verloren haben, die, die sie noch kennen. Es ist fast so, als wäre jede Seele anwesend. Und sie sehen jung aus, sie sehen wunderschön aus, genau wie beim ersten Mal. Wenn es eine Mutter oder ein Vater aus irgendeinem Leben ist, dann ist es, wenn sie jung und schön mit dir als Kind sind. Wenn es ein Ehepartner ist, dann ist es, wenn du mit ihm verheiratet bist. Wenn es eine Schwester oder ein Bruder ist, dann ist es, wenn man sie als Kind kannte. Und sie sind alle zusammen da. Und die Musik ist wunderschön. Und es ist so emotional, weil es echt ist. Siehst du, es gab keinen Tod! Kapierst du das? Es gab keinen Tod. Der Raum der Beziehungen ist ein Versprechen an euch. Lieber Mensch, ein Versprechen, eine Realität, die du kennen solltest, befindet sich in deiner Bibliothek. [Stimmen und Geräusche von draußen] Draußen ist eine Party. [Gelächter im Publikum]

 

Noch eine weitere Tür. Es ist eine interessante Tür, denn diese Tür wird mehrdimensional und nicht unbedingt verständlich. Und sie heißt "Zukunft". Der Führer öffnet die Tür, der Mensch geht hinein. Das Licht ist enorm, größer als je zuvor, wenn es von dem Menschen in einer anderen Bibliothek erzeugt wird. Es ist der größte Raum von allen. Enorm! Aber was ihn seltsam erscheinen lässt, ist, dass er total und komplett leer ist. Versteht ihr die Idee? Er ist leer, weil er noch nicht erschaffen worden ist. Es gibt diejenigen, die in diesem Raum sind und diesem Channelling zuhören, die glauben, dass die Zukunft auch dieses Lebens, das sie jetzt haben, mit den gleichen Problemen und Streitigkeiten gefüllt sein wird, die sie ihr ganzes Leben lang hatten. Für sie ist es kein leerer Raum. Der Raum lässt sie nichts erschaffen. Sie haben nicht die Fähigkeit zu verstehen, dass Morgen ein leeres Blatt ist, und dass man die Lasten von gestern nicht mit in die Zukunft tragen muss. Das, was du heute hast, was dich ängstlich macht, kannst du jetzt auf den Boden fallen lassen und in ein Licht hineinschreiten, das deine Schöpfung für morgen ist, neuer Mensch, der du bist.

 

Die Türen sind geschlossen. Das Licht wird schwächer. Die Vision ist vorbei. Diejenigen von euch, die dies analysieren wollen, werden Geschichten in Geschichten finden. Alles bedeutet etwas anderes. Aber lasst mich euch etwas sagen, was ihr wahrscheinlich bereits begriffen habt. Das multidimensionale menschliche Wesen, das ihr seid, hat diese Bibliothek, die in seiner DNA existiert. Sie ist heute in euch. Und sie gehört dir und du brauchst keine Vision, um darauf zuzugreifen. Das ist das Versprechen der Verschiebung. Diejenigen, die euch gesät haben, konnten schließlich selbst in diese Bibliothek gehen, um zu sehen, wer sie waren, was sie tun konnten, wie alles funktioniert, die Physik des Bewusstseins, das Wohlwollen des Glaubens, die Schönheit des Mitgefühls, während sie sich in einer Gesellschaft bewegten, die schließlich keinen Krieg mehr hatte, einer Gesellschaft, die den Gott in sich und den Gott außer sich sehen konnte, bis beide Sichten schließlich verschmolzen. Dies ist auch auf diesem Planeten und in dieser Zivilisation möglich aufgrund der Verschiebung, die gerade erst vor einigen Jahren stattgefunden hat. Ihr befindet euch in den Kinderschuhen, in den Kinderschuhen von etwas ungeheuer Großartigem, das sich über viele Leben hinweg entwickeln wird. Das ist es, was auf diesem Planeten geschehen ist.

 

Diese Bibliothek in dir existiert! Einige von euch können, wenn sie wollen, jede beliebige Tür öffnen. Sie brauchen keinen Führer. Ihr Lieben, der Führer war in der alten Energie notwendig. Die Schlüssel gehören dir. Wenn ihr wissen wollt, was wirklich geschah, als ihr in das eingetreten seid, was wir die elfte Zivilisation auf diesem Planeten nennen, wenn ihr wirklich wissen wollt, was geschah bei dieser Verschiebung in 2012, die ganze Einrichtung der Knoten und der Nullpunkte, der Magnetik, all diese Sachen, gaben dir die Schlüssel zu der Bibliothek.

 

Sie ist hier. Sie ist in dir. Sie ist großartig. Und sie kann in all ihren Stücken und Teilen entdeckt werden. Welches wirst du zuerst aufsuchen? Welches? Ihr seid alle sehr verschieden. Ihr alle habt die Lebensfragen, die ein Mensch, der einzigartig ist, hat. Und jeder von euch wird auf der Grundlage dieses kurzen, kleinen Channellings entscheiden, welchen Raum in der Bibliothek er/sie zuerst betreten will. Was brauchst du? Und ich sage dir, du hast einen Ring mit Schlüsseln für alle Türen, bis auf einen. Es gibt keinen Tod. Der menschliche Körper verfällt und verschwindet, so wie alles andere auch. Aber du, die Essenz von dir, bist ewig. Du wirst dieses Zimmer bei dir haben jedes Mal, wenn du hierher kommst. Es reist mit dir. Ein Wissen über alles ist im Inneren! Denke an diese Worte. Denke an die Vision. Die Bibliothek des Selbst ist jetzt in dir. Es ist nicht irgendwo anders. Und du hast die Schlüssel. Ich bin Kryon, verliebt in die Menschheit.

 

Und so ist es.

 

KRYON

© 2019 Momanda GmbH, Legal notice

  • b-facebook