Die ‚Spiegel‘ Speiche        Teil 5


Kryon durch Lee Carroll in Melbourne Florida am 19-20.1. 2019


Englische Originalaufzeichnung unter www.kryon.com
Private Übersetzung ab Audio-Aufnahme von Susanne Finsterle


Seid gegrüsst ihr Lieben, ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst .


Wir sind hier versammelt, um über das lemurische Rad der Unterweisung zu sprechen, und
dies ist das fünfte von fünf Channelings. Wenn ihr die Speichen des Rades betrachten wollt,
trägt die heutige Lehre den Titel ‚Der Spiegel‘. Als wir auf der grossen Insel waren, welche
einst Lemurien war, und ich euch die ursprüngliche Information durchgab, haben einige sich
gefragt, was sie bedeutet. Doch jetzt, während die Zeit voranschreitet und der Unterricht
reifer geworden ist, bekommt ihr ein besseres Bild.


Als ihr in der vorangehenden, kleinen Übung in die Augen der anderen Teilnehmer blicktet,
gab es Aha-Momente. Was habt ihr daraus gewonnen? Lasst mich euch fragen: Wurde da
Energie erschaffen, als ihr das tatet? Und darüber hinaus: Gab es eine Verbindung, als ihr
das tatet? Und noch weiter: Konnte irgendjemand von euch sich selbst im anderen sehen
oder der andere sich selbst in euch? Oder war da vielleicht ein Bündnis spürbar, das
aussagte: Wir sind beide Seelen auf einer Reise. Vielleicht war da sogar eine Liebe
zwischen zwei Menschen, die durchs Leben gehen und sich vielleicht nie mehr begegnen
werden.


Der Spiegel ist ein Kreis
Und genau davon sprechen wir. Wir sprechen von einem Menschen auf diesem Planeten,
der sich selbstverständlich und intuitiv so verhaltet. Wir sprechen davon, dass eine Person
an jemand anderen aus einem anderen Land denkt und dabei nicht nur Empathie für ihn
empfindet, sondern mitfühlendes Handeln lebt. Dieser Mensch hat kein Mitleid mit dem
anderen, doch er spürt vielleicht eine Verbindung zu ihm und den Umständen, durch die er
gerade geht. Denn dieser Mensch sieht in sich selbst den anderen Menschen. Und dann ist
der Spiegel vollständig – denn ihr müsst wissen, der Spiegel ist ein Kreis.


Vor vielen Jahren gaben wir euch eine Übung und forderten euch auf, euch selbst im Spiegel
zu betrachten. Öffnet eure Augen, blickt in eure eigenen Augen und sagt: „Ich bin Gott. Ich
bin grossartig. Ich bin das Ich-Bin.“ Und viele hatten Probleme damit, denn im Moment tut
man das auf diesem Planeten nicht. Es gibt noch nicht diesen Respekt, nicht einmal von
euch zu euch selbst. Der Spiegel wird deshalb zu einer Metapher für die Einheit aller Dinge,
und insbesondere eine Metapher für die Verbindungen zwischen den Menschen.
Wenn ihr etwas von diesen zwei Studien-Tagen mitnehmen und aufschreiben möchtet,
warum beginnt und endet ihr nicht damit: Mitgefühl füreinander, Mitgefühl für die
Lebensreise, auf der ihr euch alle befindet.

Es gibt viele Kulturen, die nicht eure Aspekte
besitzen, und ihre Probleme können ganz anders sein. Und dennoch seid ihr emotional fast
gleich. Wenn ihr zum Beispiel den Planeten durch das Anschauen der Nachrichten
betrachtet oder eure Verbindung nur schon durch den gemeinsamen Boden der Erde
erkennt, könnt ihr so sehr eins mit den anderen Menschen werden, dass ihr es fühlen könnt.


Ihr spiegelt den Schöpfer
Und dies ist die Hauptanweisung, sofern es eine geben müsste, für die alten Seelen auf
dieser Erde: Ihr spiegelt den Schöpfer! Und darin enthalten ist die Erzeugung von Energie
und Mitgefühl, was dann wiederum eine Energie darüber hinaus erschafft. Habt ihr bei der
eben gemachten Übung nicht gespürt, dass eine Energie erschaffen wurde, die über das
hinausging, womit ihr vielleicht gekommen seid?


All das führt zur Geschichte, die wir erzählen, nämlich dass eine mitfühlende alte Seele, die
auf diesem Planeten lebt, Dinge erschafft. Visualisiert um euch herum eine Blase voller Reife
oder Freude. Denn ihr habt Vieles durchlebt und seid zu reifen Entscheidungen gelangt, ihr
steht aufrecht und wisst, wer ihr seid und spiegelt Gott mit jedem eurer Schritte. Stellt euch
eine solche Blase von 8m Umfang vor, die mit euch geht, wo immer ihr euch bewegt. Und
wenn ihr einen Raum betretet, wo vielleicht Arbeitskollegen sind oder auch unbekannte
Leute wie zum Beispiel in einem Theater, dann kann es vorkommen, dass einige von ihnen
etwas spüren, innehalten und euch anschauen – aufgrund dieser Blase. Die Blase ist eure
Merkabah, doch darüber hinaus ist es eure Blase der Freude, eure Haltung von ‚Einssein mit
allen Dingen‘, die ihr ausstrahlt.


Ihr verändert die Gesellschaft, ihr Lieben, indem ihr freundlich und mitfühlend seid. Wenn im
Restaurant ein Kellner an euren Tisch kommt, ist er dann ein Diener oder ist er Mitglied eurer
Familie? Wenn ihr jemandem eine Bestellung aufgebt, der schlecht gelaunt ist und euch
nicht einmal anschauen will - könnt ihr dann diese Verbindung mit ihm haben? Denn er geht
auf dem gleichen Pfad wie ihr und befindet sich vielleicht nur jetzt gerade in einem anderen
Zustand. Ihr hattet auch schon schlechte Tage und wisst, wie das ist. Könnt ihr so mitfühlend
sein, dass ihr ihn anlächeln, segnen und ihm einen mitfühlenden Handschlag oder sogar
innerlich eine Umarmung geben könnt, obwohl ihr ihn gar nicht kennt? Ich sage euch, er wird
es spüren. Er wird vielleicht sogar für einen Moment aufschauen und euch in die Augen
blicken, und es wird eine kurze Verbindung geben, bei der er fragt: „Wer bist du, dass du das
tun kannst?“
Und die Antwort heisst: „Ich bin eine alte Seele auf diesem Planeten, die im
Bewusstsein heranreift und ein Gewahrsein für die Einheit von allem trägt.“


Gaia
Ihr Lieben, die Spiegel-Speiche ist auch die Gaia-Speiche, denn Einheit muss ein
Bewusstsein der Natur enthalten. Wir haben es schon früher gesagt und es mag euch
erstaunen, aber sogar die Steine dieses Planeten enthalten Leben. Überall gibt es eine Art
multidimensionales Leben, und ich sage euch, wenn ihr auf dem Sandstrand spazieren geht,
kennt jeder einzelne Kiesel euren Namen. So tiefgründig ist das! Wenn ihr mitfühlende
Energie herumtragt, antwortet die Erde und es antworten die Tiere – sie antworten
tatsächlich. Wenn ihr an bestimmten Orten vorbeikommt, antworten manchmal auch die
Kinder.
Und der Grund für all das ist, dass das Eindrücklichste auf dem Planeten und die grösste
Erhabenheit eines Menschen, dem die anderen Leute nachschauen, eine alte Seele ist, die
zu einem Meister wird und mit einer mitfühlenden Blase herumläuft. Sie geht einfach zur
Arbeit oder nach Hause zu ihrer Familie – nicht als berühmter Redner oder Autor, sondern
als ein gewöhnlicher Mensch, der die Erde liebt. Dies, ihr Lieben, ist Meisterschaft.


Mitgefühl
Das ist die Lehre von Kryon und ist es immer gewesen und wird es immer sein. Sie wird sich
von Mensch zu Mensch immer mehr ausbreiten, und ich will euch jetzt hier etwas sagen,
worauf die Futuristen zurückblicken und es bejahen werden: Es wird eine Revolution des
Mitgefühls geben. Und es wird eine Entwicklung des Mitgefühls kommen.

Die Art, wie Mitgefühl zu Beginn gesehen wird, ist anders als was es einmal werden wird. Zuerst wird es als etwas Ungewöhnliches angesehen und später wird es zur menschlichen Natur werden.


Dies ist, was wir lehren und was wir gesehen haben, dass es auf diesem Planeten geschieht.
Und einmal mehr ermahnen wir euch: Zwei Schritte vorwärts, einen Schritt zurück – das ist
der Weg des Fortschritts. Wenn ihr zurückgeschlagen werdet, dann erhebt euch und bewegt
euch wieder vorwärts - im Wissen, dass ihr das Licht habt und nicht diejenigen, die euch
zurückgeschlagen haben. Es ist entscheidend für euch, zu verstehen, wie Fortschritt und
Bewusstseinsentwicklung aussieht. Ich habe all das bereits früher gesehen – und ich werde
es hier wieder sehen.
Geht anders von hier weg, als ihr gekommen seid.


And so it is.

KRYON

© 2019 Momanda GmbH, Legal notice

  • b-facebook